Generic filters
Exact matches only

Erster Portfoliotag der Montan-Ventures-Saar

Kategorie:
Themen: | |
Autor: Sarah Gottschalk

Erster Portfoliotag der Montan-Ventures-Saar
Quelle: SHS

„Wir wachsen zusammen – AdVenture. Future. Now.“ – das war die Devise des ersten Portfoliotages der Montan-Ventures-Saar. Portfoliounternehmen und Partner der Montan-Ventures-Saar trafen sich Ende September zum kreativen Austausch über Geschäftsideen und Innovation im Motorloft in Saarlouis.

Rund 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nahmen an der Initiative teil. Die Start-ups und Fonds aus dem Portfolio der Montan-Ventures-Saar stellten sich den Teilnehmerinnen und Teilnehmern mit einem kurzen Pitch vor und luden zu weiteren Gesprächen an ihre Informationsstände ein. Dabei entwickelten sich viele interessante Gespräche zwischen den Ausstellern und Gästen aus der überregionalen Gründerszene und Vertreterinnen und Vertretern der Traditionsunternehmen Dillinger und Saarstahl. Aussteller waren Start-Ups und Fonds aus dem Portfolio der Montan-Ventures-Saar sowie Netzwerkpartner. Darüber hinaus wurden auch Projekte der Montan-Innovation-Lab-Saar und aus den Bereichen Innovationsmanagement und Forschung & Entwicklung von Dillinger präsentiert.

Dr. Michaela Ewen, Geschäftsführerin der Montan-Ventures-Saar, erklärt das Konzept hinter dem Portfoliotag:

„Die Idee ist Menschen zusammenzubringen sowie Transparenz und kurze Wege zu schaffen zwischen den Start-ups, unseren Partnern und der saarländischen Stahlindustrie. Dadurch können wir jetzt zusammenwachsen und mit einem starken Netzwerk beginnen, gemeinsam die Zukunft zu gestalten.“

Der Vorsitzende des Kuratoriums der Montan-Stiftung-Saar, Reinhard Störmer, freut sich über das große Interesse am ersten Portfoliotag.

„Mit dem Portfoliotag möchten wir junge Menschen und kreative Geschäftsideen zusammenbringen und setzen die Strategie des InnovationsCluster 4.0 konsequent fort. Innovationen sind die Grundlage für eine wirtschaftlich erfolgreiche Zukunft im Saarland.“

Joachim Braun, Vorstand des Kuratoriums der Montan-Stiftung-Saar, ergänzt:

„Der Netzwerktag bot allen Teilnehmenden einen guten Austausch und schuf eine Chance zur gegenseitigen Unterstützung im Netzwerk. Wir freuen uns ganz besonders auf zukünftige Projekte und die Aufstellung in den kommenden Jahren.“

Unter den Ausstellern befand sich unter anderem DeVeTec, ein saarländisches Unternehmen, welches Kraftwerke zur Produktion von Strom und Druckluft aus Abwärme anbietet. Ein weiteres Start-Up aus dem Portfolio der Montan-Ventures-Saar ist Zensor aus Belgien. Zensor bietet „Predictive Maintenance“, also ein „vorausschauendes“ Wartungssystem für technische Anlagen und Infrastruktur an. Das Unternehmen kann so z. B. eine Lebensdauervorhersage von Anlagen anbieten. Zum Einsatz kommen die Systeme unter anderem im Bereich Offshorewind.

Abgerundet wurde das Programm durch inspirierende Keynotes: Jonathan Weber, Geschäftsführer der SHS – Stahl-Holding-Saar, stellte den Transformationspfad der saarländischen Stahlindustrie vor. Er betonte:

„Die Transformation zur CO2-neutralen Stahlproduktion bietet hervorragende Voraussetzungen für moderne Lösungsansätze.“

Prof. Mana Mojadadr, htw saar, hinterfragte den Begriff „Einhorn-Bewertungen“. Sie zeigte auf, wie Bewertungen für Start-Ups insbesondere in der Frühphase ermittelt werden können. Jochen Steigner, Gründer von Steigwind und semvox, teilte seine Erfahrungen mit der Gründung eines Start-ups und gab Einblicke in die Innovationslandschaft im Saarland.

Mit dem Netzwerktag möchte die Montan-Ventures-Saar als Teil der Montan-Stiftung-Saar zudem einen Beitrag zur nachhaltigen Gestaltung unserer Zukunft beitragen. Die Montan-Stiftung-Saar fördert in diesem Kontext die Projekte „Erschaffe Wälder – Klimaschutz und Lebensraum für Tiere“ des Start-Ups Click a Tree sowie die Wiederaufforstung eines Waldstückes im Staatsforst Warndt mit dem Projekt „Waldhilfe Saarland – Aktiv für den Wald von Morgen“. Für jeden Anwesenden stellte die Stiftung einen Betrag für jedes der beiden Projekte zur Verfügung und erfüllt somit ihre Stiftungszwecke Umweltschutz und Nachhaltigkeit.