Suche
Generic filters
Exact matches only

Dekarbonisierung: MMK und SMS group vereinbaren Kooperation

Kategorien: |
Themen: | | | |
Autor: Redaktion

Dekarbonisierung: MMK und SMS group vereinbaren Kooperation
v.l.: Burkhard Dahmen, CEO von SMS group und Pavel Shilyaev, CEO von MMK. Foto: SMS group

17.09.2021. Magnitogorsk Iron and Steel Works (MMK), Russland, und die SMS group haben eine Absichts­erklärung (MoU) über eine Zusammenarbeit im Bereich Dekarbonisierung der Stahlherstellung unterzeichnet. Die beiden Unternehmen vereinbaren in dieser Erklärung die gemeinsame Entwicklung und Umsetzung von Technologien zur Reduzierung des CO2-Fußabdrucks bei der Eisen- und Stahlherstellung bis hin zur kompletten Vermeidung von Treibhausgasemissionen.

Unterzeichnung

Das MoU ist ab dem Tag der Unterzeichnung fünf Jahre gültig. Die Erklärung wurde gemeinsam von Pavel Shilyaev, CEO von MMK und Burkhard Dahmen, CEO der SMS group, unterzeichnet.

Darin bekennen sich beide Parteien zum Klimaschutz als eine der wichtigsten Aufgaben der Zeit und erklären ihre Absicht, gemeinsam die Möglichkeiten, die der Einsatz von Dekarbonisierungs­technologien zur Reduzierung der CO2-Emissionen bei der Eisen- und Stahlherstellung bieten, zu untersuchen.

Das MoU betont die Notwendigkeit, Verfahren für die Direktreduktion von Eisen weiterzuentwickeln und die hocheffiziente Verfahrensroute der Elektrolyse zur Herstellung von Wasserstoff voranzutreiben.

Gemeinsame Studien und Untersuchungen

Ferner erklären beide Parteien ihre Absicht, im Rahmen der Kooperation das Potenzial neuer technologischer Lösungen zu nutzen, gemeinsame Studien und Untersuchungen durchzuführen und bei MMK Dekarbonisierungstechnologien umzusetzen, mit denen unter Beibehaltung oder Verbesserung der wirtschaftlichen Leistung CO2-Emissionen reduziert oder vollständig vermieden werden können.

Im Rahmen der Zusammenarbeit soll eine Liste von Projekten und Maßnahmen zur Dekarbonisierung erarbeitet werden, die möglicher­weise bei MMK Anwendung finden können.

Stimmen

Pavel Shilyaev erklärt zu der vereinbarten Zusammenarbeit: „Wir können uns den Tatsachen nicht verschließen. Die bevorstehende Einführung des Carbon Border Adjustment Mechanisms (CBAM) seitens der EU macht die Reduzierung des „Kohlenstoff-Fußabdrucks“ zu einem drängenden und wichtigen Thema und zur größten Herausforderung der globalen Eisen- und Stahlindustrie. MMK hat sich der Verantwortung für Umwelt und Klima verschrieben. Daher wollen wir einen aktiven Beitrag zur Klima-Agenda leisten.“

 

Burkhard Dahmen wies auf die zentrale Rolle hin, die Klimaschutz für sein Unternehmen spielt: „SMS befasst sich seit Langem aktiv mit der Entwicklung von Technologien, die Unternehmen aus dem Bereich Stahlmetallurgie dabei unterstützen, ihre ambitionierten Umweltschutzziele – kurz- und langfristig – zu erreichen.“

 

(Quelle: SMS group)