Suche
Generic filters
Exact matches only

Vertreter der CDU NRW zu Gesprächen bei Outokumpu

Kategorie:
Themen: | | |
Autor: Magnus Schwarz

Vertreter der CDU NRW zu Gesprächen bei Outokumpu
Das Coil-Lager von Outokumpu in Krefeld. (Quelle: Outokumpu)

Im Krefelder Outokumpu Werk trafen sich Mitglieder der CDU-Landtagsfraktion Nordrhein-Westfalen mit Vertretern des Unternehmens zu Gesprächen über Themen, die die Stahlindustrie derzeit bewegen. Im Mittelpunkt der Gespräche standen neben Nachhaltigkeitsaspekten die Produkte und Kunden des Unternehmens, aber auch die wirtschaftspolitische Situation.

Nachhaltigkeit in allen Produktionsbereichen, aber auch in der Beschaffung haben einen hohen Stellenwert für Outokumpu. Der CO2-Fußabdruck des Unternehmens ist 70 Prozent niedriger als der globale Branchendurchschnitt. Und im letzten Jahr hat sich Outokumpu zum 1,5 Grad Klimaziel der Science Based Targets Initiative (SBTi) verpflichtet. Die Krefelder sind die einzigen Edelstahlhersteller, die dies bislang getan haben.

Pläne für die Zukunft

Outokumpus Edelstahl besteht zu mehr als 90 Prozent aus recyceltem Stahlschrott. Dies trägt zur Minimierung des primären Rohstoffbedarf bei.

„Auch bei der Beschaffung von Rohstoffen und anderen Materialien legen wir viel Wert auf Nachhaltigkeit“, sagt Stefan Erdmann, Chief Technology Officer & Group Sustainability. „Die Nachhaltigkeit unserer Lieferkette ist ein wichtiger Schwerpunktbereich für die Zukunft. Deshalb haben wir im Laufe des letzten Jahres zahlreiche Maßnahmen ergriffen, um unsere nachhaltigen Beschaffungspraktiken weiter zu verbessern. Dazu gehört auch die Einbeziehung der UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte (UNGP).“

Teil der zukunftsorientierten Ausrichtung des Unternehmens ist auch die Weiterentwicklung des Standorts in Krefeld. Hier hat Outokumpu in den letzten Jahren zahlreiche Investitionen in die Modernisierung von Produktionsanlagen und Infrastruktur getätigt und neue Projekte angestoßen. So läuft derzeit zum Beispiel der Aufbau einer neuen Produktionsanlage, mit der Edelstahlschrott in Pulver umgewandelt wird. Edelstahlpulver wird unter anderem für den metallischen 3D-Druck von Komponenten in der Luftfahrt-, Automobil-, Öl- und Gas- oder Werkzeugindustrie eingesetzt. Die neue Anlage entsteht in Kooperation mit der SMS group und soll im Sommer dieses Jahres in Betrieb gehen.

„Die neue Pulverproduktionsanlage ist nur ein Baustein, mit dem wir diesen Standort für die Zukunft ausrichten“, so Henrik Lehnhardt, Geschäftsführer und Arbeitsdirektor der Outokumpu Nirosta GmbH. „In den nächsten Jahren soll auch der gesamte Industriepark, in dem sich unser Werk befindet, gemeinsam mit dem zweiten Grundstückeigentümer, der Thelen Gruppe, weiterentwickelt und durch die Ansiedlung neuer Unternehmen aufgewertet werden.“